Netzlaufwerk – nervige Sicherheitswarnungen abschalten

Jeder, der zu Hause Netzlaufwerke unter Windows 7 oder Windows 8 eingebunden hat, wird die nervige Warnung beim öffnen oder kopieren fast jeder Datei kennen: „Durch diese Dateien entstehen möglicherweise Risiken für den Computer“, „Es kann nicht überprüft werden, wer diese Datei erstellt hat“ oder „Der Herausgeber konnte nicht verifiziert werden. Möchten Sie diese Software ausführen“ und viele mehr. Mit wenigen Handgriffen lassen sich diese Meldungen schnell und einfach abschalten/deaktivieren.

In den Standardeinstellungen sieht Windows alle Netzwerke als potentielle Bedrohung an. Daher werden grade beim Öffnen von ausführbaren Dateien, wie Programmen Sicherheitswarnungen angezeigt. Gleiches gilt auch für das Kopieren oder Verschieben von Dateien von einem Netzlaufwerk (z.B. NAS) auf den eigenen Computer.

Wir müssen daher unsere Netzwerkressource zu den vertrauenswürdigen Quellen hinzufügen.

Zum Anpassen der Einstellungen öffnen wir zuerst die SystemsteuerSystemsteuerung Internetoptionenung und wählen die Internetoptionen aus.

Eigenschaften von Internet

 

Im folgenden Fenster ist die Registerkarte Sicherheit zu wählen.
Als Zone klicken wir nun auf Lokales Intranet und anschließend auf den Button Sites.

 

 

In diesem Fenster trifft in der Regel die Einstellung Intranet automatisch ermitteln zu. Mit einem Klick auf Erweitert gelangen wir in das dritte und letzte Fenster.

In dem Feld Diese Website zur Zone hinzufügen tragen wir jetzt die IP-Adresse bzw. den Namen unseres Netzlaufwerkes bzw. NAS ein und fügen es der Liste hinzu. Bitte nicht von dem Begriff Website irritieren lassen, es muss hier kein vorangehendes http:// oder ähnliches eingetragen werden.

Die Einstellungen sollten anschließend wie folgt aussehen:

Lokales Intranet

Alle Fenster können anschließend mit Schließen und OK verlassen werden.
Die Einstellungen sind augenblicklich wirksam. Es bedarf keines Neustarts.

 

Automatisierung

Wer das ganze automatisiert per Batch-Skript oder CMD/Eingabeaufforderung setzen möchte oder muss, kann einen neuen Eintrag wie folgt hinzufügen:

Anzupassen ist hier lediglich noch der Hostname bzw, die IP.

Für den manuellen Weg über die Registry öffnen wir den Schlüssel  HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Internet Settings\ZoneMap\Domains  und erstellen im Schlüssel Domains wiederum für jeden Eintrag einen neuen Schlüssel. Jeder neu erstellte Schlüssel sollte anschließend einen DWORD-Wert (32-Bit) mit dem Namen * erhalten, dem der Wert 1 zugewiesen ist.

—–
Wenn euch mein Artikel gefallen oder geholfen hat würde ich mich sehr über ein „Gefällt mir“ auf Facebook freuen!
facebook.com/techn1kblog

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen