Windows Server DNS & Domäne installieren #Teil 2

Aufbauend auf den ersten Teil dieses Tutorials kommen wir in diesem Artikel zur Installation des DNS-Servers und der Active Directory Domänendienste. Nach wie vor unter Windows Server 2008 R2.

Wie schon bei der Installation des DHCP-Dienstes wählen wir auch dieses Mal im Server-Manager: “Rollen hinzufügen”.

Active Directory Domänendienste

Die “Active Directory Domänendienste” stellen vollständige Modul für den Domänencontroller zur Verfügung.

Bei Aktivierung des Häkchens bestätigen wir die Installation des .NET-Frameworks:

Installation der .NET-Framework Features

Anschließend läuft die Installation der .NET-Framework Features durch. (Nicht die des Domänencontrollers!)

Zur Einrichtung des Domänencontrollers ist nach der Installation des .NET-Frameworks auf den blauen Link „Assistent zum Installieren von Active Directory Domänendiensten (dcpromo.exe)“ im letzten Fenster zu klicken. Damit startet das Setup:
Assistens zum Installieren von Active Directory Domänendiensten

In dem folgenden Fenster wählen wir nun den erweiterten Modus für die Installation aus und fahren fort.

Wir möchten nun eine “Neue Domäne in neuer Gesamtstruktur erstellen”.

Name der Gesamtstruktur-StammdomäneIm folgenden Fenster geben wir den Namen der Domäne an („Name der Gesamtstruktur-Stammdomäne“). Dieser sollte der Gleiche sein, wie bereits bei der Einrichtung des DHCP-Servers.

Im nächsten Fenster kann der vorgeschlagene NETBIOS-Name beibehalten werden. In der Regel ist dieser nicht mehr erforderlich. In Zusammenarbeit mit alten Geräten, die noch kein DNS unterstützen wird dieser benötigt.

Im Dialog für das Passwort lässt sich der Einfachheit halber das Administratorpasswort verwenden. In einem Produktivsystem sollte hier natürlich eine bessere Alternative überlegt werden.

GesamtstrukturfunktionsebeneDie Auswahl der “Gesamtstrukturfunktionsebene” ist entscheidend für den Funktionsumfang unserer Domäne. Hier gilt: “Das schwächste Glied (Server) in der Kette gibt den Funktionsumfang vor”

In unserem Fall ist und bleibt dies der einzige Server. Wir wählen daher “Server 2008 R2”.

Jede andere Version würde auch den Funktionsumfang unseres Servers auf den eines Server 2003 beispielsweise beschränken.

Es handelt sich um eine Art Kompatibilitätsmodus für Domänen mit mehreren, darunter auch älteren Servern.

Weitere Domänencontrolleroptionen

Es empfiehlt sich, hier auch DNS zu aktivieren. Dadurch wird der DNS-Dienst mitinstalliert und vor allem, auch gleich mit eingrichtet. Eine spätere manuelle Installation ist möglich, erfordert dann jedoch auch eine manuelle Konfiguration. Daher ist dieser Weg der einfachere.

 

 

 

 

Fertigstellung der DNS Installation

 

Mit einem letzten Klick auf „Weiter“ läuft die Installation jetzt durch und wir schließen das Ganze mit einem Neustart ab.

 

 

Domänen Login Windows Server

Nach dem Neustart fällt schon beim Anmelden auf, dass unsere Domäne bereits im Anmeldename steht. Außerdem dauert das Hochfahren mit den Elementen des Domänencontrollers merklich länger.

 

 

DHCP Server FehlerEin Client kann der Domäne jetzt jedoch noch nicht beitreten: Der DHCP-Dienst ist mit einer Fehlermeldung im Servermanager deaktiviert. Erkennbar auch an der Symbolik.

Ursache hierfür ist der Domänencontroller. Jede Rolle, die in der Domäne schalten und walten möchte, benötigt ab sofort die Berechtigung des Domänencontrollers.

Windows Server Rolle autorisierenUm diese zu erteilen wählen wir mit einem Rechtsklick auf den Server (oben: server.testumgebung.home) den Punkt “Autorisieren”.

Damit ist der DHCP-Dienst wieder lauffähig und die Einrichtung ist soweit abgeschlossen.

Wurden die Änderungen des DNS an den Clients nicht übernommen muss ggf. per ipconfig /flushdns  der DNS-Cache einmal geleert werden. Danach wird der neu eingetragene DNS-Server auch verwendet

 

— So viel zur Installation von DNS und Domäne – Die Einrichtung erfolgt in #Teil 3

Schreibe einen Kommentar